Normcore – der Stilguide

Eingetragen bei: Hauptseite, Mode News | 0

Normcore-Chic-PastelStatements, Statements, Statements – wir wollen Statements! Wir streben nach Individualität und Selbstverwirklichung, treiben Trends und Mode stetig auf die Spitze und versuchen unsere Identität durch unseren Stil möglichst deutlich auszudrücken. Doch mit auffälligen Tierprints, funkelnden Ketten,  extravaganten Hüten, Teddybär-artigen Fell-Jacken und Nieten besetzter Rocker-Heels wird es immer schwerer, gekonnt aus der Masse hervorzustechen. Da gibt es nur eine Lösung: Back to the roots und zwar mit Normcore.

Normcore, eine Mischung aus „Norm“ und „Hardcore“ wird also versucht, so übertrieben der Norm zu entsprechen, dass es wiederum auffällt – in anderen Worten: Blending In ist das neue Standing Out.

Also gebt euch dem absoluten Minimalismus hin und folgt unseren 5 Schritten zum untertrieben perfekten Normcore-Outfit:Normcore-Chic

  1. Unauffällige Schnitte

Asymmetrie ist nicht erlaubt. Erwünscht sind stattdessen geradlinige Schnitte – quadratisch, praktisch gut!

  1. Oversize

Enganliegendes gehört ebenfalls eher der Glamcore Gegenbewegung der Gegenbewegung an. Auch wenn nicht pauschal jedes Oversize-Stück zum Normcore gehört, so sollten die Kleidungsstücke dennoch luftig und locker sitzen.

  1. Dezente Farben, keine Muster

Zu den absoluten No-Gos zählen leuchtende Neonfarben, orientalische Brokat-Verzierungen oder niedliche Blümchendrucke. Das optimale Understatement setzt man nämlich in schwarz, hellgrau, anthrazit und blau, oder in ähnlich unauffälligen und gedeckten Farben.

  1. Geschicktes Layering à la Onion Look

Perfekt für den Herbst ist die Zwiebeltechnik ja allemal. Wie gut, dass man auch beim Normcore-Stil mit einem geschickten Layering nichts falsch machen kann.

  1. Missachtung aktueller Trends und Trend-Regeln

…ist die Regel des Normcores. Bloß nicht zu modisch bitte!

 

 

Pin on PinterestShare on Facebook